Entstehung

Entstehung:

Die Vernetzung mit Otelo begann mit einer Exkursion der Gruppe Neue Arbeit am 28.1.2011 ins Otelo Vöcklabruck.

Wir hatten von diesem innovativen Projekt gehört, das in der ehemaligen Landesmusikschule einen offenen Raum für Menschen aller Altersgruppen bietet, um kreative und technische Ideen umzusetzen. Es werden Begegnungen, Austausch und gemeinsam erlebte Inspiration gefördert.

 

Was wir dort zu sehen bekamen begeisterte und dermaßen, dass wir sofort über eine Gründung eines Otelo in Ottensheim nachzudenken begannen. Im Rahmen des Teilprojektes „Otelo Now“ wurden wir am 1.4.2011 als neuer Otelo Standort aufgenommen.

 

Nach einer ausführlichen inhaltlicher Auseinandersetzung haben wir einen Antrag auf die Nutzung des Alten Amtshauses in Ottensheim als Otelo bei der Gemeinde eingereicht.

 

Dieser wurde am 27.6.2011 in einer Gemeinderatsitzung mehrheitlich beschlossen.

 

Am 1.3.2012 bezogen wir das 2. Obergeschoss und einen Raum im Hof im Alten Amtshaus. 

 

Status 2014:

 

Wir | Otelo Ottensheim

Vor einigen Jahren haben sich einige Menschen aus Ottensheim und Umgebung auf den Weg gemacht, ihr Bedürfnis nach offenem, gemeinnützigem, gemeinschaftlich genütztem und leistungsfreiem Raum in Form eines Otelos umzusetzen.

Erwachsen aus dem Projekt Neue Arbeit | Neue Kultur entstand dieser Wunsch nach einem Zentrum, „Versuchslabor“, einem Raum also einem OTELO welches Menschen aus der Region die Möglichkeit bietet, ihre Ideen und versteckten Bedürfnisse zu erkennen, auszudrücken, Ideen umzusetzen und einfach nur zu probieren. Sich einlassen, tun, reflektieren, weitertun, wieder aufhören,….. das sollte es sein können.

Wir feiern die Selbstermächtigung und wirken und werken mitten in Ottensheim - im öffentlichen Raum – im Alten Amtshaus (2. Stock). Im Sinne von Lebendigkeit, Vielfalt, Kreativität, Wertschätzung gegenüber den verborgenen Sehnsüchten und Hirngespinsten werden diese Räume genutzt, belebt, genossen,…......

 

 

Unsere Themen | Unsere Rolle

  • Den Leerraum in otelo verbalisieren.
  • Rahmen und Infrastruktur für nodes schaffen.
  • Räume für neue Bedürfnisse und sinnstiftende Aktivitäten (über)geben.
  • Einfach nur RaumgeberIn sein: zb. Für das Projekt „Kostbare Landschaften“ und für viele andere Initiative, Workshops, Besprechungen und Theaterproben, zb. Für das Theater Hosenrock, das aufgrund einer stark wachsenden Nachfrage, dringend übergangsweise ein Probedomizil brauchte oder für Josef Maria Krasanovsky mit Ulrich Scherzer für das Monodrama "Die Vergessenen".
  • Viele interessierte Besuchergruppen aus der Region, aus anderen Bundesländern und aus Deutschland haben den Otelo Standort Ottensheim im Rahmen von Exkursionen besucht.
  • 2014 - Ein Reifungsjahr für otelo mit wichtigen internen Prozessen.

 

Otelo braucht es auch in Zukunft.

 Durch das nunmehr dreijährige Bestehen von Otelo Ottensheim ist klar eine fruchtbare Auseinandersetzung in und rund um das Themenfeld offener, gemeinnütziger, leistungsfreier Raum entstanden. Dass sich dieser Impuls nun in alle nur erdenklichen Richtungen fortsetzt und weiterbewegt ist unser wichtigstes Ziel.


Das Alte Amtshaus eignet sich besonders durch seine zentrale Lage und seine Geschichte für einen solchen Zweck – den Zweck der Begegnung im Weitesten; Konkret ist es das Schaffen und Versuchen, das Bündeln von Fähigkeiten, der Austausch Jung – Alt, Erfahren – Unerfahren,….; einfach tun können, sich begegnen in einem offenen Raum – in otelo im Alten Amtshaus.

Wir wünschen uns, dass dieser Prozess weiter-arbeiten, -sickern, -fluten, -... darf, indem uns die Verlängerung der Nutzung der Infrastruktur seitens der Gemeinde weiter zugesichert wird und der (Mehr)Wert für Ottensheim von den politischen VertreterInnen erkannt wird und durch ihr Ja zu otelo sichtbar wird für alle BürgerInnen und über die Grenzen von Ottensheim hinaus.

Eine Verlängerung der Nutzungsvereinbarung heißt für uns, die nodes können weitertun/-wirken und neue können ihre Räume finden. Eine Verlängerung bedeutet aber auch für uns eine weitere Chance Strukturen zu hinterfragen und Neues Entstehen zu lassen - zur Etablierung von Gemeinschaftserleben von Ottensheimerinnen und Ottensheimern, von Menschen aus der Region durch gemeinsames Tun, Erleben, Vernetzen (mit zb. lokalen Vereinen) und vorallem alles mit Freude.

 

2015: Wandel von otelo zu frei[]raum

Breitere Einbindung aller Aktiven im 2.OG des Alten Amtshauses.Ein neuer Vorstand wird gewählt. Die Aufgaben werden/sollen von allen NutzerInnen gemeinsam wahrgenommen werden - ein Versuch!

Nodes: radiofroheim, radamt, kostnixladen, malnode, offene werkstatt für ..., schnitz/holznode im hof, cafe für alle (begegnungscafe ottensheimerInnen- flüchtlinge)